Samstag, 6. September 2014

Amsterdam.

Wir lieben sie. Diese Stadt ist einfach wunderschön. Die ganzen zauberhaften Häuser, die vielen kleinen und großen Grachten, überall Fahrräder, die Sprache, das Leben dort..
Am Anfang dachte ich uff.. es war sooo viel los. Überall Menschen und Fahrräder. Überall knipsten die Leute ihre Andenken für Daheim, dazu die Bevölkerung die zur Arbeit musste und wir mitten drin. Dann fing es an zu regnen und ich dachte na toll.. aber selbst wenn es regnet hat die Stadt so viel zu bieten. An den nächsten Tagen wurden wir mit Sonnenschein beglückt. Eure Tipps wurden größtenteils alle befolgt. Wir haben so viel gesehen, aber sind dennoch mit dem Gefühl gefahren nur einen Bruchteil erlebt zu haben. Was für uns bedeutet - wir kommen wieder. 








Wir hatten ein super Hotel. Es lag etwas außerhalb, was mir am Anfang ein-zwei Bedenken gezaubert hat, was das mobil sein betrifft. Aber ich wurde sowas von positiv überrascht. Amsterdam hat ein wirklich gutes Verkehrssystem, bei dem wir überhaupt keine Probleme hatten. Im Hotel haben wir uns hier für ein 72Stunden Ticket gekauft, mit dem wir so viel Bus, S-Bahn und Metro fahren konnten wie wir lustig waren und das haben wir wirklich ausgenutzt. Wir sind mit ihr überall hingekommen und haben dadurch eine Menge sehen können. Wobei man auch alles sehr gut zu Fuß erreichen kann. Eine Mischung aus beidem hat uns ziemlich gut gefallen.
















Ich würde sagen die Stadt hat für jeden etwas zu bieten. Egal in welche Richtung jeder kann, wenn er mag, auf seine Kosten kommen. Wir hatten nur eine kleine Woche Zeit und haben versucht die Tage nach unseren Wünschen und Interessen zu planen. Wir haben uns viel mit der Architektur beschäftigt, sind auf Flohmärkten und in Vintagelädchen gewesen, haben eine Grachtenfahrt gemacht, sind durch den Vondelpark gelaufen und haben wirklich, wirklich viel gegessen (meinerseits leider etwas Zahnreduziert). Ob in Restaurants, Straßencafe´s oder in kleinen Bistros was zum Mitnehmen genommen. Wer unsere Interessen teilt dem können wir die Flohmärkte Waterlooplein, Noordermarkt, Antikmarkt De Looier, Albert-Cuyp-Markt, Bloomenmarkt und den Westermarkt empfehlen. Zudem haben wir das Viertel um den Westermarkt sehr genossen. Dort konnten wir sehr gut in einer ruhigeren Idylle speisen und das Leben dort beobachten. Leider haben wir uns die Namen der Restaurants und Cafes nicht gemerkt und auch nur selten ein Foto von gemacht. Aber ich denke, verhungern wird in Amsterdam keiner. 

Also Amstidamsti wir sehen uns ;-)
und wer dort zu Besuch ist, darf uns gerne Cookie Notti Brotaufstrich mitbringen :-D 
Schönes Wochenende!


Kommentare:

  1. Wunderschön :-) Da bekommt man ja richtig Reiselust

    Liebste Grüße zu dir :-)

    AntwortenLöschen
  2. Hey, der Sessel kommt mir bekannt vor ;))

    Ganz viele Grüße,
    Käthchen

    AntwortenLöschen